Kanton Obwalden

Zämä uf ä Wäg

Der Kanton Obwalden unterstützt mit dem Projekt "Zämä uf ä Wäg“ Eltern in der frühen Förderung ihres Kindes. Das Programm läuft bereits seit Januar 2015 unter der Leitung der Fachstelle Gesellschaftsfragen.


Was ist „Zämä uf ä Wäg“?
Zusammen auf den Weg gehen – ist ein Frühförderprogramm für Familien die im Kanton Obwalden wohnhaft sind und Kinder im Vorschulalter (2 bis 4 Jahre) haben. Das Programm dauert 12 Monate. Die Teilnahme ist grundsätzlich kostenlos.


Zielgruppe
"Zämä uf ä Wäg" richtet sich an Familien mit besonderen Belastungen. Wenn weitere Interventionen klar indiziert sind, wird eine Triage an die entsprechenden Stellen vorgenommen.


Programminhalt

  • Eine Familienbegleiterin besucht die teilnehmende Familie 24 Mal zu Hause. Ein Besuch dauert 45 Minuten. Mit jedem Besuch bringt die Familienbegleiterin eine standardisierte Förderidee mit und leitet Eltern und Kinder an. 
  • Die Förderideen widmen sich einem altersgerechten Umgang mit Themen wie Eltern-Kind-Beziehung, gesunde Ernährung und Bewegung, Spiel und Ritual, Basteln und Integration in der Wohngemeinde.
  • Zusätzlich zu den Hausbesuchen finden an einem zentralen Ort 10 Gruppentreffen statt. Im Zentrum der Gruppentreffen steht der Austausch unter den teilnehmenden Familien. 
  • Jedes Gruppentreffen wird zudem einem spezifischen Thema und der Informationsvermittlung gewidmet. Zentrale Themen sind: gesunde Ernährung und Bewegung, Pflege und Erziehung, medizinische Notfälle, kantonale Anlaufstellen und Angebote, Erwartungen der Schule bei der Einschulung. Während Vorträgen und Workshops werden die Kinder durch die Familienbegleiterinnen betreut.
  • Familien welche die deutsche Sprache zu wenig gut beherrschen erhalten zusätzlich Unterstützung von einer interkulturellen Begleiterin (Übersetzung/Vermittlung). 
  • Wo möglich und nötig werden die Familien in der Suche nach weiterer Unterstützung durch die Familienbegleiterinnen oder die Familienberatungsstelle des Kantons Obwalden begleitet.

Erfahrungen
Bisher haben insgesamt 61 Familien bei „Zämä uf ä Wäg“ teilgenommen. Die Familien stammen aus der Schweiz (16), Afghanistan (4), Albanien (3), Brasilien (1), Deutschland (1), Eritrea (13), Indien (1), Kosovo (1), Kuba (1), Portugal (6), Sri Lanka (8), Syrien (4), Thailand (1) und der Türkei (1).
Positive Erfahrungen:

  • Niederschwelligkeit und enge kantonale Vernetzung schaffen Zugänge zu bildungsfernen und fremdsprachigen Bevölkerungsgruppen. 
  • Bedürfnisorientierung und individuelle Gewichtung von Themen ermöglichen eine nachhaltige Unterstützung.
  • Kurze Wege (Kantonsgrösse) und enge Vernetzung zwischen den verschiedenen Institutionen ermöglichen schnelle und effiziente Reaktionen. 
  • Erfahrungsreichtum und Engagement der Mitarbeitenden machen das Projekt erst möglich.

 

Qualität

  • erfahrene und kantonal gut vernetzte Mitarbeitende 
  • fortlaufende Schulung durch Fachpersonen
  • regelmässige Intervision mit der Familienberatungsstelle 
  • Früherkennung und Frühintervention
  • externe Evaluation durch die PH Luzern 
  • laufende Anpassung des Programm

 

Finanzierung

Das Programm „Zämä uf ä Wäg“ wird aus verschiedenen Quellen finanziert: Kanton und Gemeinden Obwalden, Nationales Programm gegen Armut (BSV), Gesundheitsförderung Schweiz, Kantonales Integrationsprogramm, private Spenden.


Trägerschaft und Umsetzung
Kanton Obwalden, Fachstelle Gesellschaftsfragen
Fachbereiche Familienberatung, Familienförderung, Gesundheitsförderung und Integration
Dorfplatz 4, Postfach 1261, 6060 Sarnen
Projektleitung
Petra Wobmann, petra.wobmann(at)ow.ch, 041 666 60 66
Christine Durrer, christine.durrer(at)ow.ch, 041 666 60 66

Flyer Zämä uf ä Wäg